St. Galler Stickerei ziert Ohren und Finger

Sujets aus einer St. Galler Stickerei dienten der St. Galler Goldschmiedin Eveline Frischknecht als Vorlage für ihre neuste Schmuckkollektion. Die Schmuckstücke aus Gold und Silber sind so filigran wie die Vorlage aus Stoff. Die Goldschmiedin tüftelte zwei Jahre an der Umsetzung.

Video «Stickereien aus Edelmetall» abspielen

Stickereien aus Edelmetall

3:18 min, aus Schweiz aktuell vom 28.5.2014

Bei der Entwicklung der Schmuckstücke musste die Goldschmiedin einige Rückschläge einstecken. Mit Hilfe einer Klöpplerin versuchte sie, aus Goldfäden ein Schmuckstück zu klöppeln. Ausserdem war es schwierig, eine passende Stoffvorlage zu finden. Die ersten Stickereien war zu dünn, so dass der Metallguss immer wieder brach.

Durchbruch dank barocker Stickerei

Im Fundus der Stickereifirma Bischoff Textil in St. Gallen fand Eveline Frischknecht nach langem Suchen den passenden Stoff. Es ist eine typische St. Galler Stickerei, die ihren Ursprung in der Barockzeit hat und «Point de Venise» heisst. Dieser Stoff ist gut geeignet, weil die Goldschmiedin viele kleine Sujets herausschneiden konnte und die Stickereien relativ dick sind.

Grosse Faszination für die Stickerei

Video «Stickerei oder Spitze?» abspielen

Stickerei oder Spitze?

0:28 min, vom 3.6.2014

Goldschmieden hat in der Familie von Eveline Frischknecht eine lange Tradition. Ihre Familie betreibt in der Stadt St. Gallen ein Juweliergeschäft seit 1894. Auch die Faszination für die Stickerei wurde Frischknecht in die Wiege gelegt: Ihre Urgrosseltern hatten ein Textilunternehmen. «Ich liebe die Vielfalt und Farben der Stickerei. Das ist sehr inspirierend», sagt die Goldschmiedin.