St. Galler SVP macht der SP einen Regierungssitz streitig

Die St. Galler SVP tritt mit zwei Kandidaten zu den Regierungsratswahlen Ende Februar an. Sie hat bislang aber nur einen Sitz in der Regierung. Das soll ändern. Einen ihrer beiden Sitze hergeben soll die SP.

Der St. Galler Kantonsratssaal.

Bildlegende: Ende Februar werden Regierung und Parlament neu gewählt. Keystone

Es sei Zeit für einen zweiten Sitz der SVP in der St. Galler Regierung. Das findet Parteipräsident Herbert Huser und kandidiert gleich selbst. Für ihn ist klar, dass die SP mit zwei Sitzen in der Regierung übervertreten ist. «Das entspricht nicht mehr der tatsächlichen Parteienstärke», sagt Huser in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz».

Entscheiden werden die Wähler

Deshalb sei es gerechtfertigt, dass die SP einen ihrer beiden jetzigen Sitze abtreten müsse, sagt Huser weiter. Wer in der Regierung sitzt, bestimmt aber die Wählerschaft und nicht eine arithmetische Formel. «Natürlich werden Köpfe gewählt. Wenn die Bürger einen zweiten SVP-Vertreter in der Regierung nicht wollen, dann akzeptieren wir das», sagt Huser weiter.

Die siebenköpfige Regierung wird Ende Februar zusammen mit dem Parlament gewählt. In der Regierung sind zwei Sitze neu zu besetzen. Derjenige von Martin Gehrer (CVP) und von Willi Haag (FDP), die beide zurücktreten.