St.Galler SVP-Präsident wird per Los nicht wieder gewählt

Herbert Huser ist als St.Galler SVP-Regierungsrats-Kandidat gescheitert. Weil der Präsident der SVP St.Gallen gleich viele Stimmen erreichte wie ein anderer Kandidat, entschied das Los: Herbert Huser ist somit in der kommenden Legislatur definitiv nicht mehr Mitglied des Kantonsrats.

Herbert Huser

Bildlegende: Das Los entschied: SVP-Präsident Herbert Huser ist ab kommender Legislatur nicht mehr Mitglied im Kantonsrat. Keystone

Am Abstimmungssonntag übermittelten die Rheintaler Gemeinden gegen 16 Uhr die Resultate der Kantonsratswahlen ans Verwaltungsrechenzentrum in St.Gallen. Von dort gelangten die Daten ins Wahlbüro. Aus noch nicht geklärten Gründen wurde im Wahlbüro eine Liste freigegeben, obwohl noch nicht alle Resultate erfasst waren. Im Pfalzkeller wurde daraufhin angezeigt, dass Herbert Huser die Wiederwahl in den Kantonsrat verpasst habe.

Nachkontrolle zeigt: Resultat war falsch

Erst bei der Nachkontrolle – «der Aktualisierung der Panaschierstimmen und der Plausibilisierung» – wurde festgestellt, dass Herbert Huser und Markus Wüst im Wahlkreis Rheintal gleich viele Stimmen erreichten.

Am Montagmorgen musste nun per Los entschieden werden, wer den Sitz im Kantonsparlament bekommt. Dazu trat das kantonale Wahlbüro in der dazu vorgesehenen Formation zusammen: Staatssekretär Canisius Braun als Präsident des kantonalen Wahlbüros, Roman Wüst als Aktuar sowie zwei weitere Wahlbüro-Mitglieder.

Das Los hat nun entschieden, dass Markus Wüst für die SVP Rheintal in den Kantonsrat einziehen wird. – Im Nachgang zu den diesjährigen Kantonsratswahlen mussten acht Parlamentssitze per Los entschieden werden.