St. Galler Unternehmen auf dem Radar der Bundesanwaltschaft

Die Bundesanwaltschaft hat im Zusammenhang mit den Fifa-Ermittlungen die Firma Kentaro mit Sitz in Mels durchsucht.

Fifa Hauptsitz

Bildlegende: Fifa-Skandal: Bundesanwaltschaft ermittelt auch in den Ostschweiz. Keystone

Kentaro ist ein Sportrechtevermarkter. Die Hausdurchsuchung fand bereits am 27. Mai statt. Bei den Ermittlungen geht es um ein Länderspiel zwischen Brasilien und Argentinien, das 2010 in Katar stattfand.

Die Firma Kentaro habe der Bundesanwaltschaft im Rahmen einer «begleiteten Edition» sachdienliche Unterlagen für das Strafverfahren herausgegeben, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Bei einer begleiteten Edition handelt es sich um eine milde Form der Hausdurchsuchung. Eine solche wird durchgeführt, wenn die betreffende Person kooperativ ist und das verlangte Material freiwillig herausrückt.

Das Unternehmen Kentaro berät Sportler und vermarktet Sportrechte – unter anderem jene der brasilianischen Nationalmannschaft. Vor drei Monaten zog das Unternehmen von Wil nach Mels. Vor zwei lief gegen Kentaro ein Konkursverfahren.