Zum Inhalt springen

Ostschweiz St. Galler Volksschullehrer: Feingefühl ist gefragt

Weniger Prüfungen schreiben, weniger Hausaufgaben machen: Der Verband der Lehrerinnen und Lehrer hat verschiedene Massnahmen vorgeschlagen, mit welchen die Volksschullehrer mehr Zeit für ihre Kernaufgaben gewinnen könnten - eine Gratwanderung bezüglich des Images der Lehrer.

Zwei Schüler stehen am 1. Schultag mit ihren Ranzen vor dem Schulhaus
Legende: Die Schüler sollen trotz «Entlastungsprogramm» der Lehrpersonen gefördert werden. Keystone

Die Massnahmen könnten von den Bürgern auch missverstanden werden, sagt Thomas Rüegg, Präsident des Verbandes St. Galler Volksschulträger, gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz». Die Streichung von bisherigen Aufgaben, wie sie der Lehrerverband vorgeschlagen hat, klinge unter Umständen schnell einmal nach «Dienst nach Vorschrift».

«Lehrer sind überlastet»

Deshalb brauche es Feingefühl seitens der Lehrerinnen und Lehrer, welche Aufgaben tatsächlich zurückgefahren werden könnten, sagt Rüegg weiter. Den notwendigen Arbeits-Ethos hätten die Lehrer.

Keinen Zweifel lässt Rüegg daran, dass der Berufsauftrag der St. Galler Volksschullehrer tatsächlich neu definiert werden müsse: Die Lehrerinnen und Lehrer seien mit den heutigen Aufgaben überlastet.

Diese Sicht teilt auch der Präsident der St. Galler Schulleiter, Freddy Noser. Vor diesem Hintergrund sei auch das «Entlastungsprogramm» für die Lehrer verständlich.

Noser ist wie Rüegg darüber hinaus überzeugt, dass die Lehrer bei der Umsetzung der Aufgaben-Reduktion das Wohl der Schule und die Schulqualität zuoberst stellen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.