Staat soll Biber-Schäden bezahlen

Die Wiederansiedlung des Bibers ist eine Erfolgsgeschichte. Im Thurgau, wo ein Viertel aller Schweizer Biber lebt, verursacht das geschützte Tier aber oft Schäden. Per Standesinitiative verlangt der Thurgau nun staatliche Entschädigung.

Ein Biber im Wasser.

Bildlegende: Biber verursachen Schäden an der Infrastruktur, beispielsweise an Strassen oder Kanalböschungen. Keystone

Es dürfe nicht sein, dass Landeigentümer Schäden bezahlen müssten, die ein geschütztes Wildtier verursache, argumentierte der Motionär, ein Revierförster, am Mittwoch im Grossen Rat. Der Rat stimmte der Motion mit 63 zu 46 Stimmen zu. Der Regierungsrat muss nun eine Standesinitiative ausarbeiten.
Das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel soll so angepasst werden, dass die Behebung von Biber-Schäden an Infrastrukturen, wie Strassen, Kanalböschungen, Entwässerungen und Verbauungen, in Zukunft von Bund und Kanton finanziert wird.