Stadler Rail wieder besser unterwegs

Der Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler Rail hat im verangenen Jahr wieder mehr Aufträge erhalten. Trotzdem seien die Schweizer Werke ungenügend ausgelastet.

Werkhalle der Stadler Rail.

Bildlegende: Mehr Arbeit: Stadler Rail aus Bussnag TG überwindet den Auftragseinbruch. Keystone

Die Firma Stadler Rail mit Sitz im Kanton Thurgau hat im vergangenen Jahr wieder mehr Aufträge erhalten. Wie das Unternehmen an einer Medienorientierung mitteilte, gingen Bestellungen im Umfang von 2,6 Milliarden Franken ein. Im Vorjahr waren es Aufträge in der Höhe von 720 Millionen gewesen.

Dank des hohen Auftragsbestandes aus den Jahren 2008 bis 2010 konnte Stadler Rail im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,5 Milliarden Franken verbuchen, wie weiter mitgeteilt wurde. 2012 betrug der Umsatz 2,4 Milliarden.

Trotzdem sei die Auslastung der Schweizer Werke ab Mitte 2015 noch ungenügend. Um dies zu ändern, setzt Stadler Rail auf den SBB-Auftrag für die Gotthard-Neat-Züge. Der Auftrag in der Höhe von 980 Millionen Franken ist durch Beschwerden von Alstom und Talgo gegen die Vergabe beim Bundesverwaltungsgericht blockiert.

Zuletzt hat Stadler Rail am Donnerstag eine Bestellung für 27 Schlaf- und 3 Speisewagen der Aserbaidschanischen Eisenbahn im Volumen von 120 Millionen Franken vermeldet.