Stadt Kreuzlingen will eine neue Schwimmhalle

Grössenwahn oder Mehrwert: In Kreuzlingen entscheiden die Stimmbürger über die Sanierung und Erweiterung des Hallenbads. Kostenpunkt 32 Millionen Franken. Der Abstimmungskampf ist emotional.

Visualisierung Schwimmhalle Kreuzlingen.

Bildlegende: So sähe das Bad von Innen aus. Visualisierung des Architekturbüros G2 aus Weinfelden. zvg

Die Stadt Kreuzlingen will das bestehende Hallenbad Egelsee im Stadtzentrum für 32 Millionen sanieren und erweitern. Vorgesehen ist unter anderem ein Neubau mit einer Schwimmhalle. Dort wäre das erste 50-Meter-Schwimmbecken der Ostschweiz untergebracht. Das Projekt sieht auch eine Tribüne mit 300 Plätzen vor. Separat zur Abstimmung steht ein Wellnessbereich für fünf Millionen Franken.

Vertreter des Spitzen- und Breitensports unterstützen das Projekt. Sie weisen darauf hin, dass es in der Region dringend Schwimmmöglichkeiten brauche.

Auch der Kanton befürwortet den Bau. Die Kantonsregierung würde sich mit 3,7 Millionen Franken an den Kosten beteiligen. Der Bund würde zwei Millionen beisteuern. Gegner führen ins Feld, der Bau sei viel zu teuer. Eine Sanierung der bestehenden Anlagen genüge.