Stadt St.Gallen budgetiert Defizit

Für das nächste Jahr rechnet die Stadt mit einem Minus von 8,6 Millionen Franken. Der Steuerfuss bleibt unverändert.

Luftbild der Stadt St.Gallen

Bildlegende: Die Stadt St.Gallen verschuldet sich um weitere 25 Millionen Franken. Keystone

Stadtpräsident Thomas Scheitlin sprach von einem «knapp akzeptablen» Budget dank grossen Sparanstrengungen. Die Mehrausgaben liessen sich trotz verschärfter Budgetrichtlinien nur zum Teil kompensieren. Der budgetierte Gesamtaufwand in der laufenden Rechnung beträgt 558 Millionen Franken.

Grund für das Defizit sei hauptsächlich die Verlagerung der Kosten vom Kanton auf die Gemeinden.

Obwohl sich die Stadt um 25 Millionen Franken verschulden muss, erhöht sie den Steuerfuss nicht. Wenn die Entwicklung aber so weitergehe, werde eine Steuererhöhung zum Thema, sagt Scheitlin.

Die Stadt will aber weiter sparen: Nach einem Entlastungsprogramm soll auch das Projekt «Futura» durchgeführt werden. Damit sollen die Verwaltungsabläufe optimiert werden.