Stadt St. Gallen investiert in andere Projekte

Nach dem deutlichen Nein des Stadt St. Galler Stimmvolks zur Umnutzung der Reithalle investiert die Stadt Geld in anderen kulturellen Bereichen.

Tierpräparator

Bildlegende: Im St. Galler Naturmuseum werden auch Tiere präpariert. Keystone

Aus der Reithalle im Zentrum der Stadt St.Gallen soll keine Konzerthalle werden. Die St. Galler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben einer entsprechenden Initiative aus Kulturkreisen eine klare Absage erteilt - mit 80 Prozent Nein-Stimmen.

Der St. Galler Stadtrat ist erfreut über das deutliche Abstimmungsresultat. Nun könne man in andere kulturelle Bereiche investieren und am eingeschlagenen Weg festhalten, sagt Stadtpräsident Thomas Scheitlin in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz»: «Zur Zeit stehen Investitionen in die Infrastruktur des Naturmuseums an, danach ist eine Sanierung des Kunstmuseums geplant.»

Eine Sanierung der Reithalle werde in den nächsten Jahren sicherlich auch ein Thema, so Scheitlin. Aber sie habe nach dem deutlichen Nein keine Priorität.