Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Stadt St. Gallen plant Data Center für KMU

Die Stadtwerke klären ab, wie gross das Bedürfnis nach einem Data Center ist. Eine erste Umfrage bei 10 Unternehmen habe ein positives Resultat gebracht, heisst es bei der Stadt.

Kabelanschlüsse an einem Server
Legende: In einem Data Center könnten Unternehmen ihre IT-Infrastruktur auslagern. Keystone

Das geplante Data Center soll kleineren Unternehmen die Möglichkeit bieten, eigene Daten zentral zu speichern. Die Stadt St. Gallen wäre bereit, das dafür notwendige Grundstück zur Verfügung zu stellen. Für die Umsetzung der Idee sucht sie jetzt Kunden und Sponsoren.

Städtische Beiträge in Aussicht gestellt

«Die Stadt sei bereit, die Realisierung des Data Centers gegebenenfalls mit finanziellen und personellen Ressourcen zu unterstützen», sagt Peter Stäger, Leiter Telecom bei den St. Galler Stadtwerken. Man erhoffe sich von einem solchen Center auch positive Synergien für das städtische Glasfasernetz.

Regionale Lösung umstritten

Im Kanton Glarus war ein ähnliches, aber von privater Seite initiertes und vom Kanton mitgetragenes Projekt gescheitert. Weil sich die Technologie weiterentwickelt habe, seien regionale Lösungen heute weniger gefragt. Heute würden Firmen ihre Daten zunehmend in Clouds ablegen. Dem widerspricht der St. Galler Stadtrat und Chef der Stadtwerke, Fredy Brunner: Nach dem US-Abhörskandal würde Firmen heute vermehrt wieder nationale oder regionale Speicherplätze suchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.