Stadtrat St. Gallen seit einem Jahr ohne SP

Mit 19 Sitzen ist die SP-Fraktion die stärkste im St. Galler Stadtparlament. Im Stadtrat hat sie jedoch seit einem Jahr keinen Sitz mehr. Im Parlament sei die Oppositions-Rolle der SP zu spüren, finden verschiedene Parlamentarier.

Sylvia Huber und Ruedi Blumer

Bildlegende: Im Herbst 2012 stellten sich Sylvia Huber und Ruedi Blumer von der SP zur Wahl. Die Partei verlor jedoch ihren Sitz. Keystone

«Ich habe den Eindruck, die SP sei im Moment stark von den Jungsozialisten geprägt und habe einen aggressiven Ton», analysiert der FDP-Fraktionspräsident im St. Galler Stadtparlament, Roger Dornier. Er sieht einen direkten Zusammenhang dazu, dass die SP nicht mehr im Stadtrat vertreten ist.

Auch Stadtpräsident Thomas Scheitlin sind Veränderungen bei der SP aufgefallen: «Sie haben in verschiedenen Themen eine härtere Haltung eingenommen.» Er nehme an, dass die Partei damit eine klare Oppositionspolitik verfolge.

Der Fraktionspräsident der SP, Daniel Kehl, findet, die Rolle seiner Partei sei klar: «Wir sind diejenigen, die Fragen stellen und die auf Dinge aufmerksam machen, die nicht gut laufen im Stadtrat.» Trotzdem will die SP so schnell wie möglich wieder in den Stadtrat. Daniel Kehls Ziel ist es, vielleicht schon bald zwei SP-Stadträte zu haben.