Zum Inhalt springen

Ostschweiz Stimmbeteiligung tief - fast überall

Wenn am kommenden Sonntag der siebte Sitz der St. Galler Regierung besetzt wird, dürfte die Stimmbeteiligung tief ausfallen. Bei zweiten Wahlgängen ist die Beteiligung erfahrungsgemäss tief. So auch dieses Mal - fast überall.

Ein Mann betritt mit seinem Wahlcouvert das Stimmlokal in St. Gallen.
Legende: Die Stadt St. Gallen erwartet keine allzu tiefe Stimmbeteiligung. Keystone

Im zweiten Wahlgang der St. Galler Regierungsratswahlen im Jahr 2012 lag die Stimmbeteiligung bei rund 31 Prozent. Im zweiten Wahlgang der St. Galler Ständeratswahlen im Jahr 2015 gingen rund 39 Prozent an die Urne.

Tiefer dürfte die Stimmbeteiligung am kommenden Sonntag ausfallen. Aufgrund der bereits eingegangenen Abstimmungscouverts werden in Buchs rund 20 Prozent erwartet. Ähnlich klingt es in Wattwil, Wil, Rorschach oder Sargans.

Gegenteil Rapperswil und St. Gallen

Anders sind die Erwartungen in den grösseren Städten St. Gallen und Rapperswil-Jona. Dort deuten die bereits eingegangenen Talons auf eine höhere Stimmbeteiligung hin. Dies mag mit dem ersten Wahlgang zu tun haben, vermutet Stephan Wenger von der Stadt St. Gallen. Die damals hohe Stimmbeteiligung sei für die Leute Ansporn, um wieder an die Urne zu kommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Das hoffen die Medien innigst! Dann stehen die Chancen höher, dass die SVP-Kandidatin ja nicht gewählt wird! Warum werden überhaupt solche Artikel geschrieben? Eben, wegen dem gleichen Grund, wie ich es in den ersten zwei Sätzen darlegte....! Alle (vorallem alle Medien!) gegen die wählerstärkste Partei! Abwarten, Resultat zu Kenntnis nehmen und demokratisch akzeptieren! Ganz einfach für überzeugte Demokraten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen