Sturmböen und kleinere Schäden in der Ostschweiz

Der Herbststurm erreichte Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 132 Kilometern pro Stunde. Grössere Schäden gab es keine.

Die Spitzengeschwindigkeit wurde auf dem Säntis gemessen. Die Orkanböen zogen mit über 130 Kilometern pro Stunde über den Berg. Laut SRF Meteo gab es aber auch im Toggenburg oder im Appenzeller Hinterland Windgeschwindigkeiten von über 100 Kilometern pro Stunde.

Kleinere Schäden wurden hauptsächlich aus dem Kanton Thurgau gemeldet. Wie die Kantonspolizei auf Anfrage mitteilt, stürzten Bäume oder Telefonmasten um.