Südostbahn wird die Gotthard-Bergstrecke nicht bedienen

Das Bundesamt für Verkehr hat entschieden, dass die SBB auch nach der fahrplanmässigen Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels auf der Bergstrecke ein stündliches Angebot zu erbringen hat. Das von der SOB eingereichte Konzept für ein Angebot auf der Bergstrecke wird vom BAV nicht weiterverfolgt.

SBB auf der Gotthard-Bergstrecke

Bildlegende: Die Gotthard-Bergstrecke wird weiterhin von der SBB betrieben. Keystone

Wenn der Gotthard-Basistunnels Ende 2016 für den Bahnverkehr frei gegeben wird, soll die Bergstrecke weiterhin von der SBB als Fernverkehr abgewickelt werden. Die von der Südostbahn (SOB) eingereichte Offerte für ein Regionalverkehrs-Angebot auf der Bergstrecke mit finanziellen Abgeltungen von Bund und Kantonen wird nicht weiterverfolgt. Dies hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) entschieden. Die Gotthard-Bergstrecke sei «aufgrund ihrer komplexen Abhängigkeiten von angrenzenden Verkehrsangeboten nicht für eine Wettbewerbssituation geeignet», so das BAV.

Der SOB nimmt den Entscheid mit Bedauern zur Kenntnis, die Südostbahn werde sich aber weiterhin dem Wettbewerb «mit kreativen Konzepten und Ideen» stellen, heisst es in einer Medienmitteilung.