SVP-Angriff auf die Kultur abgeblitzt

Für die Kultur gebe der Kanton St. Gallen zu viel Geld aus, argumentierte die SVP-Fraktion am Dienstag im Kantonsrat. Deshalb forderte sie, dass das Budget des Amtes für Kultur um zehn Prozent gekürzt werden müsse. Der Antrag hatte keine Chance.

Theaterstück

Bildlegende: Der St. Galler Kantonsrat lehnte weitere Kürzungen bei der Kultur ab. Keystone

Mit dem Antrag wollte die SVP-Fraktion die Regierung auffordern, zusätzlich zu den Massnahmen im dritten Sparpaket, das Budget des Kulturamtes für 2014 um zehn Prozent zu kürzen. Die Begründung: Das Amt solle sich aufs Wesentliche konzentrieren.

Regierungsrat Martin Klöti wehrte sich gegen den Angriff. Das Amt für Kultur habe im Zuge des dritten Sparpakets schon stark geblutet. Eine weitere Kürzung käme einem Kahlschlag gleich.

Der Vorstoss der SVP blieb im Rat ohne Chance. Er wurde mit 78 zu 33 Stimmen abgelehnt.