Zum Inhalt springen

Ostschweiz SVP gegen SP: Ein Duell, das St. Gallen beschäftigen wird

Rechsteiner (SP) gegen Müller (SVP): Das war die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen in St. Gallen. Dieselbe Konstellation dürfte für die Wahlen in die Kantonsregierung prägend sein. Denn die SVP will einen zusätzlichen Sitz.

Die St. Galler Regierung
Legende: Die St. Galler Regierung: Die SVP hätte gerne zwei Sitze. Keystone

Die St. Galler SVP will einen zweiten Sitz in der Kantonsregierung. Sie hat auch bereits gesagt, welche Partei aus ihrer Sicht übervertreten ist: die SP. Die SP hat zwei Sitze in der Regierung, die SVP nur einen.

SP will keinen Sitz hergeben

Die SP wehrt jegliche Begehren der SVP ab. Der Triumph von Paul Rechsteiner zeige, dass die SP durchaus gute Vertreter habe für grosse politische Ämter, sagt Parteipräsidentin Monika Simmler. Die beiden bisherigen Regierungsräte der SP, Heidi Hanselmann und Fredy Fässler, hätten beste Chancen, wiedergewählt zu werden.

Die SVP steigt mit Parteipräsident Herbert Huser ins Rennen für die Regierung. «Die drei bürgerlichen Parteien müssen sich zusammenschliessen, damit die Regierung wieder bürgerlicher wird», sagt Huser. Und die SVP habe Chancen bei den Regierungswahlen: Es komme auf gute Köpfe an, welche die Parteien präsentieren. Und solche habe die SVP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.