Zum Inhalt springen

SVP-Nationalrat Hansjörg Walter tritt zurück

Walter.
Legende: Hansjörg Walter: «Ein grosses Privileg und eine interessante Aufgabe.» Keystone
  • Nach 18 Jahren im Nationalrat tritt der Thurgauer SVP-Nationalrat und ehemalige Präsident des Schweizer Bauernverbands auf Mitte der Legislatur zurück.
  • Er habe sich entschieden, per 26. November 2017 als Nationalrat zurückzutreten, teilte Walter mit.
  • Es sei ihm «ein grosses Privileg und eine interessante Aufgabe» gewesen, während 18 Jahren Mitglied des Nationalrates sein zu dürfen und die Politik mitzugestalten, schreibt der 66-Jährige.
  • Insbesondere die Zeit als Präsident des Bauernverbands sei für ihn eine spannende und bereichernde Herausforderung gewesen. Walter, selbst Landwirt, stand dem Verband zwischen 2000 und 2012 als Präsident vor.

2008 wurde Walter als Sprengkandidat gegen den offiziellen SVP-Kandidaten Ueli Maurer fast in den Bundesrat gewählt. Mit nur einer Stimme unterlag er im dritten Wahlgang dem offiziellen SVP-Kandidaten. Allerdings hatte er zuvor erklärt, dass er eine allfällige Wahl ablehnen würde.

Hätte Walter sich selbst die Stimme gegeben, wäre er gewählt worden, berichtete der «Blick». 2011 wurde Walter nach dem Rückzug von Bruno Zuppiger doch noch von seiner Partei für den Bundesrat nominiert. Er trat gegen die amtierende Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf an. Nachdem er im ersten Wahlgang erfolglos blieb, zog er sich zurück.

Politische Karriere startete an der Volksschule

Der SVP-Politiker und Meisterlandwirt ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Nach seiner Ausbildung zum Landwirt und kaufmännischen Weiterbildungen übernahm er 1985 von seinen Eltern den Greuthof bei Wängi (TG). Im gleichen Jahr startete er seine politische Karriere als Vizepräsident der Volksschule Wängi.

Er wurde Gemeinderat, 1992 in den Thurgauer Grossen Rat gewählt und schaffte 1999 den Sprung in den Nationalrat. Er sei «fünf Mal mit glänzender Stimmenzahl gewählt» worden, schreibt der SVP-Politiker auf seiner Homepage. 2011 wählte ihn der Nationalrat mit einem Topresultat (185 von 192 gültigen Stimmen) zum Präsidenten.

In seiner Ansprache als «höchster Schweizer» sagte er damals, dass er eine gute Zusammenarbeit und Toleranz im Parlament und gegenüber der Regierung erwarte. Walter forderte eine «kluge und weise Politik» angesichts der absehbaren Schwächung der Wirtschaft.

Betriebsökonomin wird Nachfolgerin

Nachfolgerin von Hansjörg Walter im Nationalrat wird Diana Gutjahr. Die 1984 geborene Betriebsökonomin aus Amriswil (TG) kam bei den Wahlen 2015 auf den ersten Ersatzplatz auf der Thurgauer SVP-Liste.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.