SVP-Regierungskandidat Herbert Huser in Bedrängnis

Ein Zeitungsartikel thematisiert Zweifel an Herbert Husers Integrität. «Schlammschlacht!» kontert die SVP. Von einer Verurteilung im Jahr 1998 habe die Partei bereits vor der Nominierung Husers gewusst.

Bild des Zeitungsartikel über Herbert Huser

Bildlegende: Rheintaler Ex-Politiker und Ex-Geschäftspartner äussern Zweifel an Husers Integrität. SRF

Im «St. Galler Tagblatt» vom Mittwoch war Huser als selbstherrlich und streitbar dargestellt worden, als ein Architekt der «an die Grenzen des Erlaubten» gehe, charakterlich nicht geeignet für das Amt der Regierung. Die im Artikel zitierten Quellen schilderten überwiegend Vorfälle aus den Jahren 2007/2008. Darin geht es einerseits um Nachbarschaftskonflikte.

Verurteilung 1998

Allerdings auch um eine Verurteilung Husers wegen Erschleichung einer Falschbeurkundung im Jahr 1998. Laut damaligen Medienberichten wurde Huser vom Kantonsgericht zu 14 Tagen Gefängnis bedingt verurteilt. Der Fall selbst wiederum soll sich 1985 zugetragen haben: Huser habe bei Liegenschaftsverkäufen vermittelt, dass Schwarzgeld zwischen Verkäufer und Käufer habe fliessen können. Im «Regionaljournal Ostschweiz» wollte Herbert Huser selbst am Mittwochabend dazu keine Stellung nehmen.

SVP-Statement: Das ist verjährt

Seine Partei versendete am Mittwochabend eine Mitteilung und bezeichnete die Vorwürfe als verleumderisch. Im «Regionaljournal Ostchweiz» sagt Partei-Vizepräsident Beat Ruckstuhl, die Partei sei über die frühere Verurteilung bereits vor Husers Nomination informiert gewesen. Die «notwendigen Abklärungen» seien «in voller Transparenz erfolgt». Man sollte über Themen reden «und nicht verjährte Angelegenheiten ausgraben».