Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Täter auf der Flucht: St. Galler Polizei wertet Videobilder aus

Der Täter, der am Donnerstagmorgen in der St. Galler Innenstadt einen 42-jährigen Mann erschossen hat, ist weiterhin weder identifiziert noch gefasst. Die Polizei wertet derzeit Bilder von zahlreichen Videokameras aus.

Webergasse in St. Gallen mit Tatort des Tötungsdeliktes.
Legende: Auf offener Strasse mitten in der Stadt St. Gallen erschossen: Noch ist der Täter nicht gefasst. Kantonspolizei St. Gallen

«Wir haben ihn noch nicht», sagte Hanspeter Krüsi, Sprecher der St. Galler Kantonspolizei, am Freitag auf Anfrage. Der Täter, der seinem Opfer in der Webergasse vermutlich auflauerte und es auf offener Strasse erschoss, ist laut Krüsi nicht bekannt.
Hinweise auf den Täter erhofft sich die Polizei von Bildern zahlreicher Videokameras in der Innenstadt. Eine riesige Datenmenge werde derzeit ausgewertet, sagte Krüsi der Nachrichtenagentur sda. Neben Kameras in unmittelbarer Nähe des Tatorts werden auch solche aus dem weiteren Umkreis ausgewertet. Der unbekannte Mann befindet sich auf der Flucht.

Opfer war Bauarbeiter

Das Tötungsdelikt geschah morgens um 5 Uhr. Der 42-jährige Mann wurde laut Polizei von mindestens einer Kugel tödlich getroffen. Er starb noch am Tatort. Die Polizei geht davon aus, dass das Opfer als Bauarbeiter tätig war. Möglicherweise war er auf dem Weg zur Arbeit. Der Mann hatte keinen festen Wohnsitz in der Schweiz. Ob er illegal arbeitete, ist nicht bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    In letzter Zeit werden Streitigkeiten viel zu oft mit einer Waffe beendet. Wie kommen diese Täter nur so leicht an Waffen? Müssen wir uns auf brutale Zeiten vorbereiten wie in den USA? Die Polizei ist wirklich nicht zu beneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen