Zum Inhalt springen

Theater St. Gallen Schillers entstaubte «Räuber»

Moderne Spielweise: «Wenn wir das Stück klassisch spielen wie zu Schillers Zeiten, schlafen die Leute nach zwei Minuten ein – ich auch.» Jonas Knecht mag es nicht, wenn ein Stück zu verstaubt ist. Er lässt zwar bewusst den Original-Text, massiv gekürzt von 100 auf 50 Seiten, aber es soll nicht Textzeile an Textzeile gereiht werden. Das Stück soll in die Moderne geholt werden, bewusst Brüche stattfinden.

Emotionen im Fokus: So gibt es bei Knechts Räubern eine Spielleiterin, die wie eine Kommentatorin «Stopp» ruft und dem Publikum sagt: Sehen wir einmal genauer hin. Wer ist diese Figur genau? Was fühlt sie? Was macht sie, wenn wir ihr nun diese Information geben? Diese Unterbrüche soll dem Publikum auch helfen, das Stück besser zu verstehen.

Kassenschlager: Als Schauspieldirektor des Theaters St. Gallen muss Jonas Knecht auch darauf achten, dass Stücke genug Zuschauer ins Theater locken. «Die Räuber» sei natürlich auch ein Stück, welches man kennt, wo man hinschaut oder -hört. Das sei auch gut so, meint Knecht. «Es geht nicht darum nur verrücktes, modernes Theater zu machen, sonst wäre das Haus wahrscheinlich halb leer.»

Jonas Knecht

Jonas Knecht
Legende: Jos Schmid/Theater St. Gallen

Jonas Knecht ist 1972 in St. Gallen geboren. Nach einem Studium der Elektrotechnik, studierte er in Berlin Schauspiel. Unter anderem entwickelt Knecht mit seiner Compagnie Musik-Theaterprojekten, Live-Hörspiel-Reihen und Audio-Installationen. Seit dem Herbst 2016 ist Knecht Schauspieldirektor am Theater St. Gallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.