Thurgau lässt Axpo-Aktien bei EKT Holding AG

Der Thurgauer Regierungsrat hat beschlossen, den Thurgauer Anteil am Aktienkapital der Axpo Holding AG bei der EKT Holding AG zu belassen. Damit rückt er von einem Entscheid aus dem Jahr 2010 ab.

Axpo Logo

Bildlegende: Die EKT zahlt dem Kanton für die Verwaltung jährlich eine Dividende von 7,5 Millionen Franken. Keystone

Bestätigt wird die Erwartung an die EKT Holding AG, dem Kanton jährlich eine Dividende von mindestens 7,5 Millionen Franken auszuzahlen, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Der Thurgauer Anteil am Aktienkapital der Axpo Holding AG beträgt 12,25 Prozent, der Nominalwert beläuft sich auf 45,33 Millionen Franken. Die Thurgauer Axpo-Aktien hält allerdings nicht der Kanton, sondern die EKT Holding AG, deren Aktienkapital wiederum dem Kanton Thurgau gehört und vom Regierungsrat vertreten wird.

Die Kantone dürfen ihre Axpo-Aktien nicht an Dritte veräussern, ausgenommen ist das eigene staatliche Elektrizitätswerk. Im Kanton Thurgau befinden sich die Aktien seit je – also seit über hundert Jahren – im Besitz der EKT.

Im September 2010 hatte der Regierungsrat beschlossen, zwei Drittel der Axpo-Aktien gegen Zahlung von 30 Millionen Franken ins Eigentum des Kantons zu überführen. Nach dem Beschluss habe sich aber gezeigt, dass die Transaktion die Zahlung von Steuern von rund 40 Millionen Franken an den Bund zur Folge gehabt hätte, heisst es im Communiqué weiter.