Thurgau macht vorwärts mit dem «Agro Food Innovation Park»

Der Kanton Thurgau und die Stadt Frauenfeld haben Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, um über den aktuellen Stand des Projektes «Agro Food Innovation Park» zu informieren. Das Interesse an einem solchen Generationenprojekt ist gross.

Diskussionsgruppe

Bildlegende: Diskutierten unter der Leitung von Stefan Nägeli (rechts) über den «Agro Food Innovation Park» (von links): Meiert J.... ZVG

Der Thurgauer Regierungsrat Kaspar Schläpfer unterstrich, dass der Kanton Thurgau und die Stadt Frauenfeld das Projekt «Agro Food Innovation Park» in jedem Fall weiterverfolgen wollten, sei es als Teil des geplanten Schweizerischen Innovationsparks oder als eigenständiger themenzentrierter Technologie- und Innovationspark. Die Voraussetzungen dafür seien besonders günstig, weil die gesamte Region Nordostschweiz in der Land- und Ernährungswirtschaft traditionell herausragende Stärken habe und weil dafür bestens geeignete, bisher militärisch genutzte Areale im Zentrum von Frauenfeld schrittweise einer neuen Nutzung zugeführt werden könnten.

Der Frauenfelder Stadtammann Carlo Parolari seinerseits zeigte an Hand von skizzenhaften Visualisierungen auf, wie sich der Innovationspark entwickeln und wie er erschlossen werden könnte.