Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgau will Komatrinker zur Kasse bitten

Komatrinker sollen ihre Spitalkosten selber bezahlen. Dies schreibt die Thurgauer Regierung, in ihrer Vernehmlassung zu einem Vorschlag der nationalrätlichen Gesundheitskommission. Der Thurgauer Gesundheitschef argumentiert damit ganz anders als die Gesundheitsdirektorenkonferenz.

Leere Bierdosen und Alkoholflaschen.
Legende: Komatrinker sollen Aufenthalte im Spital und in Ausnüchterungszellen künftig selber bezahlen. Keystone

Anders als die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren, die Spitäler wie auch die Ärzteschaft, begrüsst die Thurgauer Regierung den Vorschlag aus der Gesundheitskommission.

Das Komatrinken sei nicht so sehr als Krankheit zu sehen, sondern als negatives Verhalten, das «nicht unter dem Krankenversicherungsgesetz laufen sollte», sagt der Thurgauer Gesundheitschef Jakob Stark der Sendung «Regionaljurnal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Man wolle auch ein Zeichen setzen, so Stark weiter. Wer sich «so extrem verhalte» müsse wissen, dass die Kosten dafür nicht die Allgemeinheit tragen werde.

Die Gesundheitsdirektorenkonferenz befürchtet dagegen eine Einführung des Verursacherprinzips im Gesundheitswesen. Wenn man das Argument der Selbstverantwortung heranziehe, dann müsse man sich auch fragen, ob Raucher mit Lungenkrebs oder Übergewichtige mit Kreislaufproblemen für ihre Gesundheitskosten aufkommen müssten, so ihre Stellungnahme. Einen solchen Schritt erachten die Gesundheitsdirektoren deshalb als falsch.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Viele Jungs saufen über das Wochenende um anzugeben, was für tolle Typen sie sind. Also sollen sie auch bezahlen wenn sie sich volllaufen lassen und ins Spital verfrachtet werden. Wenn das Geld zum Saufen reicht, reicht es auch für die Kosten zum Nüchtern werden. Denn Dummheit muss leider bestraft werden. Für zum Festen muss man nicht zugedröhnt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen