Thurgauer Bauern werden nachhaltiger

Der Anteil ökologischer Direktzahlungen des Bundes ist im Thurgau in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Das zeigen die neusten Zahlen des Kantons. Allerdings: Insgesamt gingen die Direktzahlungen zum zweiten Mal in Folge zurück.

Zwei Kühe in einem Stall.

Bildlegende: Der Anteil ökologischer Direktzahlungen ist in den letzten zehn Jahren gestiegen. Keystone

Insgesamt haben die Thurgauer Bauern 108 Millionen Franken Direktzahlungen erhalten. Davon profitiert haben 2279 Betriebe, 59 weniger als im Vorjahr. Dies vor allem, weil der Bund die Beiträge gekürzt hat.

Gestiegen ist hingegen der Anteil an ökologischen Direktzahlungen. Diese machten im Jahr 2013 etwas mehr als 20 Prozent aus. Besonders für die Bereiche «tierfreundliche Stallhaltungssysteme» und «Auslauf im Freien» hätten die Thurgauer Bauern Zahlungen erhalten, sagt Markus Harder, Chef des Landwirtschaftsamtes.

Der gesamte Betrag ökologischer Direktzahlungen belief sich auf knapp 26 Millionen Franken. Das sind rund 6 Millionen mehr als noch im Jahr 2003.