Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Hefenhofen Thurgauer Behörde sucht Plätze für weitere Pferde

Rund 55 Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen TG befinden sich noch auf Alpen im Kanton Graubünden sowie an anderen Orten in den Kantonen St. Gallen und Luzern.

Preisschild und Pferd. Es kostet 2'400 Franken.
Legende: Pferdeverkauf in Bern: Der Kanton veräusserte die Tiere Mitte August. Keystone
  • Personen aus dem Umfeld des Tierhalters hatten am vergangenen Freitag versucht, Pferde von einer Alp im Dischmatal bei Davos abzutransportieren.
  • Die Kantonspolizei Graubünden verhinderte dies, wie Polizeisprecherin Anita Senti am Montag bestätigte. Derzeit werde versucht, für die Pferde einen neuen Platz zu finden, weil die Alpzeit vorbei sei, sagte Senti der Nachrichtenagentur sda.
  • Laut Walter Hofstetter vom Informationsdienst des Kantons Thurgau befinden sich noch 21 Pferde des mutmasslichen Tierquälers auf zwei Alpen in Davos. «Was mit ihnen geschieht, ist derzeit in Abklärung», teilte Hofstetter der Nachrichtenagentur sda mit. Etwa 34 weitere Pferde befinden sich an mehreren Orten in den Kantonen Graubünden, St. Gallen und Luzern.

Der Fall des mutmasslichen Tierquälers aus Hefenhofen beschäftigt seit Anfang August die Öffentlichkeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Geht es tatsächlich um die adäquate Platzierung für die Pferde, welche natürlicherweise in der Herde lebend in den Alpen "übersommerten", dann sollten diese Tiere auch weiterhin in der Herde leben können = artgerecht Haltung!! Das Pferd ist ein Herdentier und lebt in der Gemeinschaft zufrieden und glücklich - daher "niemals" Einzelhaltung - !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen