Thurgauer Gemeinden suchen Nähe zu St. Gallen

Neue Gemeinden, neuer Name: Agglomerationsprogramm St. Gallen-Bodensee nennt sich der Zusammenschluss verschiedener Gemeinden in der Grossregion rund um die Stadt St. Gallen. Neu anschliessen wollen sich nun auch Romanshorn und Amriswil.

Luftaufnahme St. Gallen

Bildlegende: Gemeinden rund um St. Gallen wollen vor dem Bund einen stärkeren Auftritt zvg

Mit dem Agglomerationsprogramm koordinieren die Gemeinden und beteiligten Kantone St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden ihr Wachstum in den Bereichen Verkehr und Siedlung. Den Anschluss ans Programm hätten sich die Städte Amriswil und Romanshorn schon seit längerem überlegt, heisst es in einer Mitteilung.

Mehr Gewicht in Bern

Der Geschäftsleiter des Agglomerationsprogrammes, Rolf Geiger, ist von den Vorteilen der Erweiterung überzeugt. «Wir erhalten damit mehr Gewicht. Der Auftritt gegenüber dem Bund wird verstärkt.» Das habe nicht zuletzt Einfluss auf die Subventionsgelder, die der Bund für Verkehrsprojekte spreche.

Der Bund hat in den vergangenen Jahren rund 160 Millionen Franken an Verkehrsprojekte gesprochen. Weitere grosse Vorhaben des Agglomerationsprogrammes sind der Autobahnanschluss Witen bei Rorschach oder die Umgestaltung des Bahnhofplatzes Herisau.