Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgauer Gemeinden wollen mehr Geld für Strassen

Zu viele Lastwagen auf den kleinen Schleichwegen: Ortsunkundige Fahrer seien oft mit dem Navigationsgerät unterwegs, welches die Lenker zu oft über die Thurgauer Gemeindestrasse führe. So gingen diese schneller kaputt und das koste Geld.

Ein Lastwagen fährt auf einer verschneiten Hauptstrasse
Legende: Anstatt auf den Hauptstrassen fahren die Lastwagen im Thurgau vermehrt auf den kleinen Schleichwegen. Symbolbild/Keystone

Die gut einstündige Diskussion über die Interpellation verlief ohne Ergebnisse. Einig waren sich sämtliche Fraktionen darin, dass der Verkehr auf Thurgauer Strassen in den vergangenen zehn Jahren massiv zugenommen hat. Die Zahl der immatrikulierten Fahrzeuge stieg ebenfalls stark um 53'000 auf 239'000 Fahrzeuge im Jahr 2014.

Ein Ärgernis seien die GPS-Geräte, welche immer mehr Auto- und Lastwagenfahrer auf Landstrassen und in Quartiere lockten. Wegen der zunehmenden Belastung steigen die Ausgaben für den Unterhalt der Gemeindestrassen massiv, wie verschiedene Gemeindepräsidenten klagten.

LKW-Fahrverbote gefordert

Es brauche Verkehrsbeschränkungen, zum Beispiel Fahrverbote für Lastwagen auf Strassen, die nicht für den Schwerverkehr geeignet seien. Einige Ratsmitglieder verlangten, dass die Gemeinden in eigener Regie Verkehrsbeschränken erlassen dürfen sollten. Dies lehnt die Regierung jedoch ab, wie sie in der Beantwortung der Interpellation deutlich machte: Wären die Gemeinden für die Signalisation zuständig, würde dies zu uneinheitlichen Vorschriften und einer unerwünschten Beschilderungsflut führen.

Die heutige Verteilung der Einnahmen aus der LSVA, der Mineralölsteuer und den Verkehrssteuern sei aber gerecht, sagte Baudirektorin Carmen Haag (CVP): «Vergessen Sie nicht, dass im Finanzausgleich das Strassennetz mit eingeschlossen ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Man sollte den Gemeinden die Möglichkeit geben offiziell beim Kanton eine Sperrung der infrage kommenden Gemeindestrassen für gewisse Fahrzeugkategorien zu beantragen. Beim Kanton läge dann die Entscheidungsgewalt, womit dann eine gewisse Vereinheitlichung auf Kantonsgebiet erreicht werden könnte. Gleiches gilt übrigens auch für das "Wirrwar" bei Verkehrsberuhigungsmassnahmen .... grüne, gelbe, rote, schmale, breite, keine usw. Fussgängerstreifen, Pfosten, Blöcke, Schilder
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Für die Thurgauer habe ich wenig bis kein Mitleid, haben sie doch mehrere Autostrassen in der Vergangenheit bei Abstimmungen in die Versenkung geschickt und so den Durchgangsverkehr bewusst auf Gemeinde- und Kantonsstrassen geleitet. Mit dieser fehlgeschlagenen Politik müssen sie eben jetzt leben lernen. Die Kosten für die Abnutzung von Schnellstrassen wären als Nationalstrassen vom Bund getragen worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen