Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgauer Parlament gegen Frühfranzösisch

Eine deutliche Mehrheit des Thurgauer Kantonsparlaments will keinen Französischunterricht in der Primarschule. Nun muss die Regierung das Fremdsprachenkonzept überarbeiten.

Französisch an Tafel
Legende: Thurgauer Regierung muss über die Bücher und ein neues Fremdsprachenkonzept ausarbeiten. Keystone

Nach einer zweistündigen Debatte fiel der Entscheid klar: Mit 71 zu 49 Stimmen wird die Thurgauer Regierung beauftragt, das Fremdsprachenkonzept des Kantons zu überarbeiten. Konkret geht es darum, das Frühfranzösisch vom Stundenplan der Primarschüler zu streichen. Demnach soll künftig nur noch Englisch auf dieser Schulstufe unterrichtet werden.

Unterstützt wurde dieses Anliegen vor allem aus den Reihen der SVP, EDU/EVP und der Grünen. Sie vertraten den Standpunkt, dass viele Primarschüler mit zwei Fremdsprachen überfordert seien. Ausserdem sei der Bezug in der Ostschweiz zur französischen Sprache gering.

Anders sahen es Vertreter der SP, FDP und BDP. Die Sozialdemokraten wiesen etwa darauf hin, dass nur ein sehr kleiner Teil der Schülerinnen und Schüler Lernschwierigkeiten habe. Die BDP verlangte, erst das Sprachenkonzept zu überarbeiten.

Nun hat die Thurgauer Regierung – die sich gegen die Motion aussprach – den Auftrag, dem Parlament eine Botschaft zu unterbreiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Humbert, Carouge
    Na wen wundert's. Thurgau! Pffff. Ob die Französisch können oder nicht macht da keinen Unterschied. Die kommenden SVP Initiativen werden eh dafür sorgen, dass sich das Welschland und wer weiss, mit BS zusammen, vom Resten der Schweiz loslösen wird. Gemein haben "wir" eh je länger desto weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Broder, St. Gallen
    Ich hatte 8 Jahre lang Französisch in der Schule, 6 Jahre Englisch. Heute musste ich eine Prüfung schreiben an der ETH, auf Englisch, weil keiner, der die Prüfung korrigieren wird, Deutsch kann. Französisch habe ich seit der Schule kein einziges Mal mehr gebraucht, alle Vorlesungen sind auf Englisch. Während der Prüfung habe ich unnötig viel Zeit verbraucht, um sinnvolle englische Sätze zu bilden. Finde den Fehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von h.anni, zürich
    Genau 2 von meinen 27 Mitschülern hatten Freude, f zu lernen, wir anderen HASSTEN es! Schon zu dieser Zeit hätten wir viel lieber e gehabt, da viel einfach zu lernen. Heute bin ich froh, ein paar Monate in England gewesen zu sein, denn in der Geschäftswelt, Internet, Ausland etc etc braucht man kein halbpatziges Schul-Französisch. Auch die Welschen unterhalten sich mit den D-CH viel lieber in e, da auch sie erhebliche Probleme haben mit d. Schulfranz. abschaffen, da nicht mehr zeitgemäss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen