Thurgauer Polizei schnappt Drogenbande

Fahndungserfolg für die Thurgauer Kantonspolizei: In einer grossangelegten Aktion hat sie 62 Verdächtige festgenommen. Den mutmasslichen Tätern konnte Drogenhandel in grossem Stil nachgewiesen werden. Doch die Männer und Frauen müssen sich für weitere Delikte verantworten.

Die verhafteten Frauen und Männer gaben ausserdem zu, in wechselnder Zusammensetzung im Kanton Thurgau mehrere bewaffnete Raubdelikte, Einbruchdiebstähle, Körperverletzungen, Drohungen, Nötigungen, Vergehen gegen das Waffengesetz und Strassenverkehrsdelikte begangen zu haben. Unter anderem konnten der Raubüberfall auf ein Restaurant in Amriswil vom September 2012 sowie rund 30 Diebstähle aus Personenwagen und 15 Einbruchdiebstähle in Kreuzlingen, Romanshorn und Amriswil geklärt werden.

Haupttäter bleibt in Haft

Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um Männer und Frauen aus der Türkei, Mazedonien, Rumänien, der Schweiz und Deutschland im Alter zwischen 17 und 45 Jahren. Sie wohnen in den Kantonen Thurgau und St. Gallen sowie in Deutschland. Sie befanden sich zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten in Untersuchungshaft. Der Haupttäter, ein 23-jähriger Mazedonier, ist weiterhin in Untersuchungshaft.

Diebesgut festgestellt

Als Motiv gaben die Täter vorwiegend Geldsorgen an, heisst es weiter. Bei Festnahmen und Hausdurchsuchungen wurden mehrere Pistolen und andere Waffen, Kokain, Marihuana, Amphetamine, Ecstasy und Diebesgut sowie mehrere zehntausend Franken Bargeld sichergestellt. Weitere 70 Personen wurden wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.