Thurgauer Schüler bekommen Jokertage

Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch nach intensiver Debatte entschieden, dass die Thurgauer Schülerinnen und Schüler Jokertage bekommen, mit denen sie schulfrei nehmen dürfen. Bereits mehrere Oschweizer Kantone kennen solche Jokertage.

Schüler läuft auf dem Trottoire.

Bildlegende: Jokertage fördern die Eigenverantwortung, so die Meinung der Ratsmehrheit im Thurgauer Parlament. Keystone

An wie vielen Halbtagen die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Volksschule pro Semester unentschuldigt fehlen dürfen, ist noch offen. Die Regierung, welche die Motion zweier SVP-Parlamentarier gutgeheissen hatte, wird nun die Details ausarbeiten.

Die Erfahrungen der umliegenden Kantone, die Jokertage seit Jahren kennen, seien mehrheitlich gut, hiess es in der Debatte. Die Jokertage förderten die Eigenverantwortung der Familien; Eltern und Schüler könnten selbst entscheiden, ob sich der Bezug eines Jokertags lohne.

Auch drei Viertel der Thurgauer Lehrerinnen und Lehrer haben sich im Vorfeld für die Einführung von Jokertagen ausgesprochen.

Die Kritiker der Jokertage monierten, die frei gewählten Freitage widersprächen dem Gesetz, denn der Besuch der Schule sei obligatorisch.