Zum Inhalt springen

Ostschweiz Tod im Notfall hat politisches Nachspiel

Vor sechs Jahren ist eine Frau wegen einer fehlerhaften Diagnose im Notfall des Kantonsspitals St. Gallen gestorben. Das St. Galler Kreisgericht hat den Assistenzarzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Nun will eine SVP-Kantonsrätin wissen, ob dieser genügend Betreuung hatte.

Ärzte bei der Arbeit
Legende: Eine Politikerin will wissen, ob Assistenzärzte auf der St. Galler Notfallstation genügend betreut werden. Keystone

Vor zwei Wochen urteilte das St. Galler Kreisgericht, aus der damaligen Perspektive sei die Diagnose des Assistenzarztes vertretbar gewesen. Es sprach den heutigen Oberarzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei.

Nun hat eine St. Galler SVP-Kantonsrätin einen politischen Vorstoss eingereicht. Der Tod der Frau hätte vermieden werden können. Die Politikerin will von der Regierung unter anderem wissen, ob die Assistenzärzte auf der Notfallstation auf sich alleine gestellt seien. Und sie will wissen, ob der damalige Assistenzarzt im konkreten Fall einen erfahrenen Ansprechpartner gehabt habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.