Zum Inhalt springen

Tötungsdelikt Thal Todesopfer bei Beziehungsdelikt

Eine 44-jährige Frau ist am Mittwoch bei einem Beziehungsdelikt in Thal getötet worden. Als mutmasslicher Täter gilt ein 50-jähriger Mann. Er liegt mit schweren Schnittverletzungen im Spital.
Eine Beteiligung von Drittpersonen schliesse die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt aus, sagte Polizeisprecher Gian Andreas Rezzoli gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.
Die Verstorbene habe zeitweise beim Beschuldigten im Mehrfamilienhaus gewohnt. In welcher Beziehung die Getötete zum mutmasslichen Täter stand, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher. Gegen den Mann bestehe dringender Tatverdacht. Er habe bei der Gewalttat schwere Verletzungen erlitten und müsse operiert werden.

Schwere Schnittverletzungen

Ein Bewohner des Hauses hatte um 7 Uhr morgens die Polizei alarmiert. Mehrere Polizeipatrouillen rückten aus. Sie entdeckten zwei Schwerverletzte im Keller des Mehrfamilienhauses. Die Frau sei noch am Tatort verstorben, sagte Rezzoli. Der Mann wurde mit schweren Schnittverletzungen vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.
Über die Art der Verletzungen der Getöteten und das Tatwerkzeug wollte die Polizei keine Angaben machen. Die Leiche der 44-jährigen Frau werde im Institut für Rechtsmedizin untersucht.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die Schweiz, das Land der Familiendramen? Hinter den Fassaden haust der Tod. Die Bluttaten werden fast immer von eifersüchtigen Männern begangen – meist wenn sich die Partnerin trennen will. Da die Frauen immer unabhängiger werden, nehmen solche Eifersuchtsdramen zu. Die Mehrheit der Männer hat die eigene Emanzipation verpasst. Deshalb können sie auf neue, unabhängige Frauen oft nur mit Gewalt und Mord reagieren. Das muss natürlich in diesem Drama nicht zutreffen - könnte aber...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Zeigen Sie mal wo das zunimmt. In der Polizeilichen Kriminalstatistik kann ich es nicht sehen. Jahr Opfer Tote(%): 2009 79 32% 2010 76 34% 2011 92 29% 2012 67 33% 2013 67 34% 2014 63 37% 2015 87 41% 2016 71 27% Mittelwert 75 34%
      Ablehnen den Kommentar ablehnen