Treffpunkt Stadtfest: in St.Gallen und Chur

Am kommenden Wochenende verwandeln sich gleich zwei Ostschweizer Zentren in Festhütten. In St. Gallen und Chur treffen sich die Besucher an den Stadtfesten. In Chur regt ein roter Bändel zu Gesprächen an.

Menschenmenge am St. Gallerfest

Bildlegende: Das St. Gallerfest (Bild) lockt jeweils viele Besucher an. Genauso das Churerfest. ZVG / OK St. Gallerfest

Am Stadtfest Chur werden bis zu 100'000 Leute erwartet. Bisweilen flanierten die Besucherinnen und Besucher ohne Eintritt zu bezahlen über das Festareal. So soll es auch bleiben, der Eintritt bleibt weiterhin gratis. Erstmals verkauft das OK aber rote Armbändel, welche als freiwillige finanzielle Unterstützung des Fests zu verstehen sind. Acht Franken kosten diese im Vorverkauf, zehn Franken an der Abendkasse. 1000 sind bereits verkauft, 7000 seien das Ziel, so die OK-Präsidentin Andrea Thür. Für die Churerinnen und Churer gibt es beim Kauf eines Bändels einen Getränkegutschein obendrauf.

Keine Bändel am St. Gallerfest

Ebenfalls gratis ist das St. Gallerfest. Dort erwarten die Organisatoren bis zu 150'000 Besucher. «Obwohl wir das Geld auch brauchen könnten, verzichten wir auf freiwillige Eintrittsbändel», so OK-Präsident Milo Stössel.