Zum Inhalt springen

Ostschweiz Umfahrung Näfels: Bundesgericht wartet ab

Das Ziel der Umfahrungsstrasse: Durch das Zentrum der Gemeinde Näfels sollen weniger Autos und Lastwagen fahren. Gegen die Umfahrungs-Pläne gibt es aber Widerstand. Die Glarner Regierung hatte sich durch ein Urteil des Bundesgerichts Klarheit erhofft. Das Bundesgericht will aber noch zuwarten.

Luftaufnahme von Mollis, Näfels und Oberurnen.
Legende: Näfels (Bildmitte) soll mit einer neuen Strasse und einem Tunnel umfahren werden. Keystone

Das Bundesgericht begründet seinen Entscheid mit dem politischen Hintergund der Umfahrung. Konkret: Es ist noch unklar welche Kantonstrassen in den nationalen Netzbeschluss aufgenommen werden und welche nicht. Zudem ist noch offen, ob es überhaupt einen Netzbeschluss geben wird.

Vor einem Entscheid möchte das Bundesgericht wissen, welche Projekte aufgenommen werden und welche nicht. Erst dann lohne es sich, den riesigen Aktenberg anzusehen und die Beschwerden zu behandeln.

Der Glarner Baudirektor Röbi Marti sieht im Entscheid Gutes. Denn mit diesem Beschluss zeige das Bundesgericht, dass die Aufnahme des Umfahrungsprojekts in den Netzbeschluss grundsätzlich möglich sei.

Schwierig sei aber, dass das Bundesgericht sagt, ein Projekt dürfe nicht zu lange in der Schwebe bleiben, so Röbi Marti weiter. Weil die Glarner Regierung das Umfahrungsprojekt bereits 2012 genehmigt hatte, müsste bis mindestens 2017 mit dem Bau begonnen werden, sonst muss das ganze Projekt von Neuem gestartet werden.

Als nächstes muss nun der Entscheid des Bundespralamentes betreffend Netzbeschluss abgewartet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.