Zum Inhalt springen
Inhalt

Umzug für betagte Patienten Ein schwieriger Umzug

Legende: Audio Der Umzug und ein Fachmann im Gespräch abspielen. Laufzeit 13:09 Minuten.
13:09 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 18.04.2018.

Psychisch beeinträchtigte und pflegebedürftige Senioren werden in Appenzell Ausserrhoden künftig in Heiden betreut. Das Pflegezentrum in Herisau geht zu. 47 betagte Bewohner müssen umziehen. Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden will das Zentrum, das beim Psychiatrischen Zentrum Herisau liegt, nicht mehr sanieren. Er hat deshalb den Leistungsauftrag gekündigt.

Schwieriger Umzug im Alter

Für 20 Betagte gibt es neu in Heiden einen Pflegeplatz. Es sind diejenigen, die auf eine intensive psychiatrische Betreuung angewiesen sind. Paola Giuliani, CEO des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden, betont, dass dieser Entscheid nicht einfach gewesen sei. Sie hätten den Leistungsauftrag gekündigt, weil es für die Pflege von Senioren grundsätzlich genügend andere Plätze im Kanton gebe.

Es lohnt sich nicht, dieses Haus zu sanieren.
Autor: Paola GiulianiCEO Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden

Die Sanierung des Wohn- und Pflegezentrums Herisau WPZ wäre zu teuer geworden. Der Umzug soll bis Ende Jahr abgeschlossen sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    47 Menschen werden entwurzelt. 47 Menschen sind es nicht wert, ihre Heimat zu erhalten. 47 Menschen werden dem schnöden Mammon geopfert. Lebensqualität, Wohlbefinden, Sicherheit, Heimat... alles wird unter dem Blickwinkel des Kapitalismus zur Farse. Schweizer, das ist erst der Anfang, wie immer bei den Allerschwächsten. Doch es ist nur ein Vorbote des Übels das schon lange seine Krallen um unsere Mitmenschlichkeit geschlagen hat und diese erwürgt. 47 Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen