Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Universität St. Gallen baut die Forschung aus

Die Universität St. Gallen verstärkt zwei Forschungsbereiche. Sie sollen zukunftsgerichtete Lösungen für Pobleme in Wirtschaft und Gesellschaft bringen. Dafür investiert die Universität sechs bis sieben Millionen Franken pro Jahr.

Studenten im Hörsaal
Legende: Die Universität St. Gallen will mit zwei neuen Bereichen unter den Universitäten punkten. Keystone

Mit dem «Global Center für Customer Insight» soll das Denken und Verhalten von Kunden noch besser erforscht werden. Beim «Global Center for Entrepreneurship and Innovation» steht das Unternehmen im Mittelpunkt.

Der gesamte unternehmerische Zyklus soll abgedeckt werden, heisst es in der Mitteilung der Universität St. Gallen. Von der Gründung, über die Geschäftsmodellentwicklung bis zur Unternehmensnachfolge.

Die Universität St. Gallen will in diese zwei Bereiche pro Jahr sechs bis sieben Millionen Franken investieren. Damit werden zusätzliche Professoren angestellt. Das Geld wird von der öffentlichen Hand und der Wirtschaft zur Verfügung gestellt. Uni-Rektor Thomas Bieger betont, dass in einem Vertrag die Unabhängigkeit der Lehre festgeschrieben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P Zunger, Basel
    Da gäbe es vielleicht auch noch "Verlagerungspotential", nachdem aus Oekologie Hype an der HSG doch nicht so viel geworden ist. Vor wenigen Jahren verglich HSG Wirtschaft und Oekologie Institutsleiter Wüstenhagen den Stand der Alternativenergien mit ersten Mobile Phones und schwärmte anhand seines neuesten iPhones von der Alternativenergie Zukunft. Bestand die Entwicklung zum iPhone in Perfektionierung des Engineerings, müssten für Alternativenergien noch neue Naturgesetze erfunden werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen