Zum Inhalt springen

Ostschweiz Universität St. Gallen erhöht Studiengebühren

Die Universität St. Gallen (HSG) reagiert auf das Sparpaket des Kantons und erhöht im Herbst 2014 ihre Studiengebühren. Von der Gebührenerhöhung ausgenommen sind reguläre Schweizer Bachelor-Studierende und alle Doktoranden.

Studenten sitzen in einer Vorlesung der HSG.
Legende: Die HSG-Studenten spüren die Auswirkungen des St. Galler Sparpakets: Die Studiengebühren werden erhöht. Keystone

Stärker zur Kasse gebeten werden die ausländischen Studierenden: Sie müssen auf der Bachelorstufe neu 6252 Franken pro Jahr bezahlen, 2000 Franken mehr als bisher. Auf der Masterstufe wird die Gebühr um 2400 auf 6652 Franken erhöht, wie die HSG mitteilt.

Bei Schweizer Bachelor-Studierenden zahlen nur Langzeitstudierende mehr. Deren Gebühr steigt um 1000 auf 3452 Franken. Das Master-Studium kostet für Schweizerinnen und Schweizer neu 2852 (+400) Franken pro Jahr, wobei Langzeitstudierende neu 3852 (+1400) Franken zahlen müssen.

Sparpaket macht sich bemerkbar

Grund für die Erhöhung der Studiengebühren ist eine Kürzung der Kantonsbeiträge um jährlich bis zu sechs Millionen Franken bis 2015. Um dies zu kompensieren, ist die Universität auch zu Einsparungen bei der Lehre und bei der Verwaltung gezwungen, wie es heisst.

Die HSG hatte ihre Studiengebühren bereits auf Februar 2012 erhöht, allerdings nur moderat. Anlass dazu gab ebenfalls ein Sparbeschluss des Kantons.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.