Zum Inhalt springen

Ostschweiz Universität St.Gallen rüstet sich für die Zukunft

Die Universität St. Gallen baut aus. Sie braucht mehr Platz, will aber auch mit einem zusätzlichen Lehrgang in die Zukunft gehen. Das seien grosse Herausforderungen, schreibt die St. Galler Regierung in einem Strategiebericht.

Studierende an der HSG
Legende: Rund 8000 Studierende besuchen derzeit die Universität St.Gallen (HSG). Keystone

Die St.Galler Regierung ist überzeugt davon, dass die Universität St.Gallen strategisch, organisatorisch wie personell sehr gut aufgestellt und für die Zukunft gerüstet ist. Zu diesem Fazit kommt die Regierung in einem Bericht, den sie zuhanden des Kantonsrates verabschiedet hat. Darin beantwortet sie Fragen, die in Form eines Postulats der CVP/EVP-Fraktion im Jahr 2013 eingereicht wurden.

Dem Bericht liegen strategische Zielsetzungen der Universität zugrunde. Diese werden in regelmässigen Abständen von der Uni erarbeitet und dienen dazu, die Universität bedürfnisgerecht zu positionieren.

Ausbau wird erst geplant

Zwei Themen sind es, welche die Universität St.Gallen momentan stark beschäftigen. Es wird geprüft, ob die Universität St.Gallen künftig einen Ausbildungslehrgang für Ärztinnen und Ärzte anbieten will. Damit möchte der Kanton St.Gallen einen Beitrag gegen den Mangel an inländisch ausgebildetem medizinischem Personal leisten.

Weiter beschäftigt das Platzproblem die Uni. Geplant ist ein zweiter Campus im Zentrum der Stadt St.Gallen. Eine Vorlage zu diesem Bau wird frühstestens im Jahr 2017 dem Kantonsrat vorliegen.