Unwetter-Schäden in Appenzell Ausserrhoden noch nicht repariert

Bei den Unwettern vor zwei Monaten sind im Kanton Appenzell Ausserrhoden verschiedene Hänge abgerutscht. Auf mehreren Strassen gibt es immer noch Behinderungen. Schuld sind die Sommerferien.

Hangrutsch

Bildlegende: Am 2. Juni wurden mehrere Strassen in der Ostschweiz verschüttet. (Archiv) SRF

Nach den Unwettern mussten im Kanton Appenzell Ausserrhoden Strassen gesperrt werden. Alle sind nun zwar wieder befahrbar, Behinderungen gibt es aber dennoch.

«Wir mussten priorisieren», sagt der Ausserrhoder Kantonsingenieur Urban Keller gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz». In den Sommerferien sind jeweils umfangreiche Arbeiten geplant, welche nur während den Ferien getätigt werden können. Diese habe man nicht verschieben wollen oder können.

Arbeiten bis Ende Herbst

Deshalb hat der Kanton Appenzell Ausserrhoden nur an einigen Stellen Reparaturen vorgenommen. Bis Mitte Oktober, wenn der Winterdienst beginnt, sollen alle Reparaturen abgeschlossen sein.

Die Schäden belaufen sich in Appenzell Ausserrhoden auf rund 1,5 Millionen Franken. Diese sind nicht durch eine Versicherung gedeckt und müssen aus dem Strassenfonds bezahlt werden.