Vater und Sohn ertrinken im Walensee

Ein 33-jähriger Mann und sein achtjähriger Sohn sind am Sonntagabend beim Baden ertrunken. Der Unfall ereignete sich bei der Seezeinmündung in den Walensee. Der Vater wollte seinen Sohn retten.

Taucher und Boot auf See

Bildlegende: Polizeitaucher suchen nach den Vermissten. Sie können nur noch tot geborgen werden. Kapo SG

Die in der Schweiz wohnhafte vierköpfige Familie aus Deutschland verbrachte den Sonntagnachmittag bei der Einmündung der Seez in den Walensee. Als sich die Mutter mit dem jüngeren Knaben auf einer Luftmatratze im Wasser befand, schwamm der Achtjährige im Wasser. Als er von der Strömung erfasst wurde, habe ihm der Vater vermutlich helfen wollen, schreibt die Polizei. Beide wurden aber in die Tiefe gezogen.

Die Kantonspolizei St. Gallen löste umgehend eine Suchaktion aus. An dieser beteiligten sich die Rega, der Seerettungsdienst, die Besatzungen von zwei Rettungsfahrzeugen sowie Privatboote. Polizeitaucher fanden den Mann um etwa 21 Uhr in rund elf Metern Tiefe. Der Junge wurde zwei Stunden später in rund neun Metern Tiefe gefunden.