Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Verhandlungen zwischen SOB und Gewerkschaften entgleisen

Die Gewerkschaften haben die Lohnverhandlungen mit der Südostbahn abgebrochen. Die Gespräche sind nach der vierten Verhandlungsrunde gescheitert. Zu unterschiedlich sind die Lohnvorstellungen.

Zug bei Flums
Legende: Die Verhandlungen zwischen der SOB und den Gewerkschaften sind entgleist. SOB

Die SOB verhandelte in den letzten zwei Monaten mit ihren Sozialpartnern Anpassungen am Gesamtarbeitsvertrag, die Lohnbegehren für nächstes Jahr und ein neues Lohnsystem. Zwar konnte man sich beim Gesamtarbeitsvertrag einigen, nicht aber bei den Lohnverhandlungen und dem neuen Lohnsystem.

Der Unterschied bei den Lohnvorstellungen der SOB und der Sozialpartner waren zu gross, heisst es in einer Mitteilung der SOB. Die SOB müsse die aktuellen wirtschaftlichen Umstände berücksichtigen. Mit Bedauern nehme die SOB zur Kenntnis, dass die Gewerkschaften mit Massnahmen drohten.

Die Vorschläge der SOB hätten den Lokführern und dem Zugspersonal zwar Lohnanstiege gebracht, so Regionalsekretär der Gewerkschaft SEV, Felix Birchler. Für das übrigen Personal hätte wegen zusätzlichen Pensionskassen-Abzügen aber ein Nettolohnverlust von 30 bis 70 Franken monatlich resultiert. Damit seien die Gewerkschaften nicht einverstanden. Ein Streik sei aber kein Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.