Zum Inhalt springen

Ostschweiz Verhüllungsverbot kommt vor Glarner Landsgemeinde

Der Glarner Landrat hat heute Mittwoch einen Vorstoss aus der Bevölkerung für erheblich erklärt. Somit wird die Landsgemeinde voraussichtlich 2017 über ein Verhüllungsverbot abstimmen.

Frau mit Burka
Legende: Auch im Kanton Glarus fordert ein Vorstoss, dass es verboten werden soll, das Gesicht im öffentlichen Raum zu verhüllen. Keystone

Im September 2015 hat ein Glarner Bürger in einem Memorialsantrag ein Verhüllungsverbot angeregt.

Die Glarner Regierung hat daraufhin geprüft, ob der Antrag gesetzeskonform ist. Dabei hat sich die Regierung unter anderem auf den Entscheid des Bundesrates gestützt, der ein Verhüllungsverbot in der Tessiner Kantonsverfassung für gültig erachtete. Heute Mittwoch hat nun der Landrat über den Memorialsantrag diskutiert. Elf Parlamentarier empfehlen, den Antrag für erheblich zu erklären und damit der Landsgemeinde vorzulegen – voraussichtlich im Mai 2017. Die Parlamentsdiskussion wurde äusserst kontrovers geführt.

Regierung muss Burka-Vorlage ausarbeiten

Der Antrag fordert eine Änderung der Kantonsverfassung. Es soll verboten werden, das Gesicht im öffentlichen Raum zu verhüllen. Ausgenommen sind Sakralstätten. Ebenfalls soll verboten sein, eine Person dazu zu zwingen, das Gesicht zu verhüllen. Ausgenommen sind Einsätze der Polizei oder der Feuerwehr.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Die Muslimen die in unserem Land leben sollten sich unseren Gepflogenheiten anpassen und wir an sie. Auch das Urteil gegen das Mädchen aus dem St. Gallischen, das mit Trotz vor Bundesgericht das Urteill erhielt, sie dürfe mit Kopftuch in die Schule finde ich gegen unsere Sitten und Rechtsordnung. Religion hat nichts mit der Öffentlichkeit zu tun, also keine Kopftücher und Verschleierung. Einfach haarsträubend gewisse Urteile. Wer ist Gast in unserem Land und integriert sich nicht - die Muslimen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Das Bild im Artikel passt wunderbar zu unserem Strassenverkehrsgesetz. Führerschein und Fahrzeug müssten an Ort und Stelle beschlagnahmt werden, wenn jemand so rum fährt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    In Saudi-Arabien müssen sich Frauen verschleiern, dürfen aber nicht Autofahren. Sollte man nicht auch hierzulande darüber nachdenken, verschleierten Frauen das Autofahren zu untersagen? Ist nicht ganz ernst gemeint, nur zum Nachdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen