Vertrag wird aufgelöst – damit es weiter geht

Die Hochschule für Technik in Rapperswil (HSR) soll ein neues Trägerschaftsmodell bekommen. Neu gelöst wird der Verteilschlüssel der Trägerkantone St. Gallen, Glarus und Schwyz. Die entsprechenden Kantonsparlamente diskutieren die Vorlage im kommenden Jahr.

Hochschule für Technik Rapperswil

Bildlegende: An der Hochschule für Technik in Rapperswil sind 1500 Studierende eingeschrieben. Sie kommen aus der Ostschweiz. HSR

Die Hochschule für Technik in Rapperswil wurde 1972 als Interkantonales Technikum gegründet. Bis vor sechs Jahren gehörte auch der Kanton Zürich zu den Trägern der Schule. Mit der Neuausrichtung der verschiedenen Fachhochschulen ist der Kanton Zürich jedoch aus der Trägerschaft zurückgetreten. Vorübergehend ist deshalb der Kanton St. Gallen eingesprungen. Bis ins Jahr 2016 übernimmt St. Gallen den Anteil von Zürich, das hat der St. Galler Kantonsrat so genehmigt.

Nun muss die Hochschule auf eine neue Rechtsgrundlage gestellt werden. Damit dies möglich wird, müssen die Kantone Glarus und Schwyz, die neben St. Gallen zu den Trägern gehören, aus dem bestehenden Vertrag aussteigen.

Im kommenden Jahr soll nun ein neues Trägerschaftsmodell in den jeweiligen Kantonsparlamenten diskutiert werden. Das Ziel ist, die Verordnung auf den 1. Oktober 2016 in Kraft zu setzen. Neu geregelt wird unter anderem die Finanzierung der Hochschule. So sollen die Kantone neben einem Grundsockel neu pro Student einen Betrag bezahlen und nicht mehr einen prozentualen Anteil am Gesamtbudget.