Verzögerung bei Solaranlage am Walensee

Die Testanlage für ein Solarkraftwerk am Walensee wird erst im Oktober aufgebaut. Der ursprüngliche Zeitplan kann wegen Lieferengpässen beim Material und zusätzlichen Tests nicht eingehalten werden.

Solarpannels an Felsen

Bildlegende: Die Umweltverbände wollen das Solarkraftwerk nicht akzeptieren. Keystone

Das Solarkraftwerk am Walensee soll Strom für 3000 Haushalte produzieren. Das planen die Elektrizitätswerke Zürich (EKZ) in Zusammenarbeit mit den St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerken (SAK). Weil sich die Sonne im Wasser spiegelt, erwarten Experten eine bessere Effizienz. Ob das wirklich so ist, wird mit einer Testanlage untersucht.

Die Testanlage sollte eigentlich im August installiert werden. Beim Material gab es aber Lieferengpässe. Zudem wurde sie nun zuerst an der Hochschule in Wädenswil aufgebaut. Dort überprüfen die Fachleute, ob technisch alles funktioniert.

Gemäss den EKZ soll die Anlage im Oktober an den Walensee transportiert werden. Der Aufbau sei kein grosser Aufwand mehr, weil sich die Anlage in einem Container befindet.

Das Projekt ist umstritten, weil sich der Standort in einem Landschaftsschutzgebiet von nationaler Bedeutung befindet. Ob die eigentliche Anlage ab 2020 dann auch gebaut werden kann, ist also fraglich.