Zum Inhalt springen

Pilotprojekt «Smart Parking» Via App zum freien Parkplatz in St. Gallen

Polizist hält Parksensor in der Hand.
Legende: Die Stadtpolizei St. Gallen testet Parksensoren von verschiedenen Unternehmen auf ihre Tauglichkeit. STADTPOLIZEI ST. GALLEN

Ziel: Eine App lenkt den Autofahrer zum nächsten freien Parkplatz an seinem Zielort in der Stadt St. Gallen. Sensoren melden vorher, ob der Parkplatz frei ist. Dieses digitale Parkplatzmanagement soll den Suchverkehr verringern und eine effiziente Parkplatznutzung ermöglichen. «Smart Parking» soll bis 2019 umgesetzt werden als Teilprojekt von «Smart City».

Aktualität: Die Stadtpolizei St. Gallen testet ab sofort bis im Sommer 2018 verschiedene Sensoren auf ihre Qualität. Die Sensoren müssen den äusseren Einflüssen wie Schnee, Regen oder Laub trotzen. Der tauglichste Sensor soll dann für die definitive Umsetzung des Projekts eingesetzt werden, heisst es bei der Stadtpolizei St. Gallen. Die Pilotphase wird von der Universität St. Gallen begleitet, welche das Projekt auf ihre Wirtschaftlichkeit untersucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Steffen (/\o/\)
    Wie Smart City Projekte ausufern, kann eindrücklich am Vorzeigeprojekt "San Diego" studiert werden (Stichworte: San Diego Überwachung). Die grenzenlose Datengier von Behörden und Internet Konzernen sowie deren "smarte" Gehirnwäsche haben bereits heute zu einer total vernetzten, total verwanzten Stadt geführt! Ursprünglich wollte man eigentlich lediglich die Kosten für die Beleuchtung reduzieren - und bald steht wohl die flächendeckende Gesichtserkennung auf dem Stadtgebiet bevor! Hört auf damit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen