Viele ungesicherte Bahn-Übergänge im Appenzellerland

Eigentlich hätten alle Bahnübergänge in der Schweiz bis Ende 2014 saniert sein müssen. Bei den Appenzeller Bahnen sind heute immer noch 190 Übergänge ungesichert. Bis die Arbeiten abgeschlossen sind, dürfte es noch eine Weile dauern.

Ein Bahnübergang, der nur mit einem Andreas-Kreuz signalisiert ist.

Bildlegende: Keine Barriere, kein Lichtsignal, aber mindestens ein Andreas-Kreuz fordert der Bund bei den Bahnübergangen. Symbolbild Keystone

Im letzten Jahr konnten die Appenzeller Bahnen über 50 Bahnübergänge sanieren. Schneller könne man nicht vorgehen, sagt Mediensprecher Alexander Liniger. Die Industrie könne gar nicht so viel Material liefern. Zudem würden viele Bewilligungen vom Bund noch ausstehen.

Es gebe aber durchaus Druck von Seiten des Bundes, betont Liniger. Gibt dieser grünes Licht für eine Sanierung, so müssten die Arbeiten innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Diese Frist könne eingehalten werden.

Die Sanierungen sind allerdings auch eine finanzielle Herausforderung. Ein Bahnübergang kostet zwischen 200'000 und 400'000 Franken.