Vierspann-Fahren als Leidenschaft

Martin Wagner aus Niederteufen im Kanton Appenzell Ausserrhoden hat sich einen Traum erfüllt. Schon als Bub wollte er Vierspannfahrer werden. Dieser Traum ist in der Zwischenzeit in Erfüllung gegangen. Vor einem Jahr gewann er an den Schweizer Meisterschaften die Bronzemedaille.

Ein Vierspänner an einem Wettkampf.

Bildlegende: Martin Wagner mit seinem Gespann an der Weltmeisterschaft in Holland. zvg / Martin Wagner

Vierspannfahren ist eine Form von Pferdesport und ist im weitesten der Begriff für das Fahren mit Wagen, bei denen Pferde vorgespannt sind. Die meisten Prüfungen bestehen aus den Disziplinen Dressur, Gelände- und Hindernisfahren.

Vierspannfahren ist ein harter Sport. Er hat also nichts damit zu tun, auf eine Kutsche zu sitzen und Pferde nur zu dirigieren. Es braucht Kraft, Geschick, Kondition und Einfühlungsvermögen. Von Mensch und Tier wird viel abverlangt. Auch ein gut harmonierendes Team ist wichtig und trägt zum Erfolg bei.

Liebe zu den Pferden

Für Martin Wagner steht die Freude am Sport und die Liebe zu den Pferden im Vordergrund. Er weiss, dass er gegen Profiteams, die es vor allem in Deutschland, Holland und Frankreich gibt, chancenlos ist. Dank einer Erfindung von Belohnungswürfeln für Pferde ist für ihn diese Sportart auch finanziell tragbar. Seinen ursprünglichen Beruf als Bäcker musste er vor einigen Jahren aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Martin Wagner hofft, noch einige Jahre seiner Leidenschaft frönen zu können. Das nächste Ziel steht bereits fest. Martin Wagner möchte zusammen mit seinem Team am nächsten Wochenende an den Schweizer Meisterschaften wieder in dieMedaillenränge fahren.