Virtuelles Gipfelbuch aus Appenzeller Ideenstube

Dank einer Idee aus dem Appenzellerland können sich Berggänger jetzt virtuell in einem Gipfel-Gästebuch eintragen. Rund 300'000 Bergspitzen rund um die Welt sind schon erfasst. Bereits haben sich 15'000 Gipfel-Stürmer eingetragen.

Alpstein

Bildlegende: Auch Ostschweizer Gipfel sind bei «Peakhunter» eingetragen und warten auf Einträge von Gipfel-Stürmern. Keystone

«Peakhunter» heisst die App, auf welcher sich die Berggänger eintragen können. Aber nur wer einen Gipfel auch wirklich besteigt, kann sich verewigen. Der Beweis dazu liefern GPS-Daten und ein Zeitstempel.

Erfunden wurde die App vom Appenzeller Philipp Ringli. Er will das virtuelle Gipfelbuch nun weltweit vermarkten. Gleichzeitig ist Ringli auch dabei, sich mit den Alpenclubs der Schweiz und Deutschland zusammenzutun. Die App soll dereinst das klassische Gipfel- und Hüttenbuch ablösen.