Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Glarus Die SP wünscht sich drei zusätzliche Sitze

Die SP steckt in der Krise. Nachdem Christine Bickel im Februar die Wiederwahl in die Regierung verpasste, hat die SP keine Träger wichtiger Mandate mehr. Nun hofft die Partei auf eine erfolgreiche Landratswahl.

Smartspidergrafik
Legende: Die Positionen der Kandidatinnen und Kandidaten der Glarner SP. smartvote.ch

«Das Ausscheiden von Christine Bickel aus der Regierung könnte sich positiv auf die Landratwahlen auswirken», sagt Präsident Thomas Kistler. Viele hätten ihm gegenüber geäussert, dass sie jetzt erst recht wählen gingen.

Bei den letzten Wahlen im 2010 verlor die SP, während die Grünen zulegten. Dieses Jahr hofft die SP, in jeder der drei Gemeinden einen Sitz hinzu zu gewinnen. Heute verfügt sie über acht Sitze.

Smartspider (Bild oben)

Die Fragen von Smartvote haben 31 der 39 SP-Kandidaten beantwortet. Zur Auswertung schreibt Smartvote: «Vom Typ her ein ländlicher SP-Smartspider, welcher zwar klar eine linke Partei zeigt, welche jedoch weniger pointiert links steht wie städtische Sozialdemokraten. Insbesondere zeigt sich dies bei den Achsen liberale Wirtschaftspolitik (relativ liberal) und bei der Achse offene Aussenpolitik (keine sehr starke Zustimmung).»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.